Vorträge, Diskussionen & Fortbildungen

    Der 1905-1907 von Deutschen verübte Völkermord im heutigen Tansania

    Im Rahmen des Kolonialismus wurden im heutigen Tansania geschätzte bis zu 300.000 Menschen durch das Abbrennen von Feldern und Wäldern als eine gezielte Strategie des Verhungern-Lassens getötet. Ebenso starben Menschen, die u.a. in der Maji Maji-Bewegung Widerstand leisteten, durch Gewehrschüsse der deutschen Soldaten. In Publikationen zur im damaligen Tansania tätigen Bethel-Mission und der Bielefelder Geschichte wird weitestgehend über diesen Völkermord geschwiegen. Wie kann eine Auseinandersetzung mit den damaligen Geschehnissen so gestaltet werden, dass wir die Personen, die damals Widerstand gegen die Kolonialherrschaft leisteten, dass wir die Opfer der damaligen Verbrechen würdigen?

    Veranstalter FH Bielefeld
    Ansprechpartner Prof. Dr. Claus Melter
    Kontakt claus.melter@fh-bielefeld.de
    Eintritt ohne Eintritt
    Anmeldung erforderlich? Nein
    Anmeldung unter…
    Uhrzeit 16-18 Uhr