Fortbildung

    EU-Migration in urbanen Sozialräumen Teil 1

    annie-spratt-g9KFpAfQ5bc-unsplash

    Teil 1 „Integration und/oder Ordnungspolitik? Wie lokale Akteure EU-Migration gestalten

    Die öffentlichen, wissenschaftlichen und migrationspolitischen Debatten der vergangenen Jahre fokussierten sich wesentlich auf das Thema Fluchtmigration. Gleichzeitig aber waren die vergangenen Jahre nicht nur von Fluchtmigration geprägt. In urbanen aber auch in zahlreichen ländlichen Sozialräumen können wir das Nebeneinander verschiedener Migrationsbewegungen beobachten. Am dynamischsten entwickelte sich die Migration von EU-Bürger*innen in die Bundesrepublik. Die europäische Mobilität traf auf eine relativ hohe Nachfrage an Arbeitsmärkten in einzelnen Sektoren und hat zugleich Konsequenzen für lokale Bildungsarrangements und Wohngegebenheiten. Die Auswirkungen der Corona-Pandemie, ihrer Mobilitätsbeschränkungen und ökonomischen Restriktionen lassen sich bislang nur einschätzen.

    Vor diesem Hintergrund laden wir herzlich dazu ein, am 06.05.2021 sowie am 27.05.2021 jeweils von 14:30 Uhr bis 17:00 Uhr mit uns und unseren Gästen den Themenkomplex EU-Migration in urbanen Sozialräumen zu beleuchten.

    Veranstalter: Forschungsgruppe Migration und Sozialpolitik in Kooperation mit dem Sozialwissenschaftlichem Regionallabor e.V.

    Am 06.05. ab 14:30 Uhr fokussieren wir zunächst die Frage, wie Kommunen und andere lokale Akteure auf EU-Migration reagieren, welchen Handlungsrationalitäten sie folgen und welchen Restriktionen sie möglicherweise unterworfen sind.

    Es erwartet Sie ein Input aus der Forschungsgruppe Migration und Sozialpolitik zum Hintergrund der Veranstaltung und den Ergebnissen unserer Studie sowie ein Vortrag von Prof. Margit Fauser (Darmstadt) zu urbanen Grenzräumen.

    Ab 15:45 öffnen wir eine Diskussion in einem Roundtable-Format.

    Zur Registrierung:

    https://uni-due.zoom.us/meeting/register/u5Aufuqupj4iHNT7xkO0Ef-sP3wH-R8nQs2b