Fortbildung

    Zwischen „Fake News“ und Verschwörungstheorien – Was kann man in den sozialen Medien noch glauben“

    kayla-velasquez-6Xjl5-Xq4g4-unsplash

    Menschen glauben an Verschwörungstheorien, weil sie häufig einfache Erklärungen für komplexe Sinnzusammenhänge liefern und somit das Gefühl von Kontrolle und Sicherheit vermitteln. Gerade in Krisenzeiten, wie aktuell während der Corona-Pandemie, ist das Bedürfnis nach Kontrolle und Sicherheit besonders stark ausgeprägt, da es an Fakten, Informationen und planbarer Sicherheit mangelt. Der interaktive Workshop soll anhand von aktuellen Beispielen klären, was genau „Fake News“ und Verschwörungstheorien sind und ob diese eigentlich zwangsläufig „Fake“, also gefälscht sein müssen? Ziel ist es, den Teilnehmer*innen Medienkompetenzen im Umgang mit „Fake News“ und Verschwörungstheorien zu vermitteln. Durch die Teilnahme sollen sie dazu befähigt werden, einen kritischeren Blick auf den eigenen Medienkonsum zu werfen und „Fake News“ und Verschwörungserzählungen in sozialen Medien und ihrem sozialen Umfeld besser zu erkennen.

    Mehr Informationen erhalten Sie hier.

    Anmeldungen bitte per Email an srowig@drk-bielefeld.de bis zum 10.05.2021

    Sie erhalten im Anschluss Ihrer Anmeldung eine Zusage der Teilnahme, den Link zur Veranstaltung und weiterführende Informationen zum Ablauf.

    Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und hoffen auf viele neue Erkenntnisse und anregende Diskussionen.